Webmaster

^Nach Oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
foto5

Letzter Einsatz der Löschgruppe Wimbern

Brandeinsatz Hecke

01.01.2018 um 00:12 Uhr auf der Marscheidstraße und Alte Ruhr

Durch Silvesterraketen wurde in der Marscheidstraße und in der Straße Alte Ruhr jeweils eine ...
weiterlesen

Die nächsten Termine

Sa, 03.02.2018 um 19:00 Uhr - GH Wimbern
UVV / Fahrerbelehrung
Sa, 17.02.2018 um 19:00 Uhr - GH Wimbern
Gefahren der Einsatzstelle
Sa, 03.03.2018 um 19:00 Uhr - GH Wimbern
BMA
Fr, 16.03.2018 um 18:45 Uhr - GH Wimbern
Zugübung Zug 2

Unwetterwarnung

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Wir unterstützen

 


 

QR-Code

QR-Code

Willkommen auf der Internetpräsenz
der Feuerwehr Wimbern

kreisübergreifenden FFW-Übung mit Beteiligung der Löschgruppe Wimbern

Wimbern/Schwitten/Menden . Nicht nur über Orts- oder Stadtgrenzen hinweg sondern kreisübergreifend arbeiteten am Samstagabend insgesamt 63 Feuerwehrleute aus Schwitten, Halingen, Bösperde (zusammengefasst im FFW-Zug Menden Nord) und eben dreizehn Aktive der Löschgruppe Wimbern bei einer recht komplexen Übung sprichwörtlich „Hand in Hand“. Dabei mussten die Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen vermisste und eingeklemmte Personen aus einem verqualmten Scheunengebäude in Werringsen unter Atemschutz retten, die komplizierte Löschwasserversorgung aus einem Feuerlöschteich und einem Hydrant zum Hof Schulte (Werringsen direkt neben der St. Michael-Kapelle) aufbauen, den Verkehr auf der kleinen Nebenstraßenkreuzung regeln und verhindern, dass Feuer auf die Nebengebäude übergreifen konnte.

„Die Löschgruppe Wimbern führte für diese Übung Oberbrandmeister Marcel Kirch, insgesamt hatte Löschgruppenführer Patrick Schulte (Bösperde) die Übungsleitung inne“, erklärte Reinhold Kirch (stellvertretender LG-Führer aus Wimbern) und Mitplaner der Aktion gegenüber unserer Zeitung. Wimberns Feuerwehrleute mussten ganz konkret die Rettung und die Betreuung der eingeklemmten und vermissten Personen realisieren sowie die Löschwasserversorgung zu ihrem eigenen Fahrzeug (LF 10) aufbauen.

Bei der abschließenden Manöverkritik im Feuerwehrgerätehaus in Schwitten sei der gesamte Übungsverlauf als gut und funktionell korrekt eingestuft worden, allerdings habe es einige Schwachpunkte bei der Fahrzeugaufstellung und bei der Kommunikation während der Maßnahme gegeben, so Kirch am Sonntagmittag in der Rückschau. Für die Wickeder Gesamtfeuerwehr beobachteten Marcel Horn und Sascha Seidel als stellvertretende Wehrleiter das Geschehen fachmännisch. Die kreisübergreifende Feuerwehrübung soll noch insgesamt ausgewertet werden, eine Wiederholung der Aktion sei durchaus mittelfristig denkbar. 

Bericht von Andreas Hein (Soester Anzeiger)

 

Jahresdienstbesprechung am 21.01.2017

 Nach 14 Jahren tadelloser Führungsarbeit hat mit der Jahresdienstbesprechung der Wickeder Gesamtwehr am vergangenen Wochenende  Hauptbrandmeister Detlef Carrie den Führungsstab der Löschgruppe Wimbern bekanntlich an Oberbrandmeister Julian Kirch übergeben.
Dadurch musste Wimberns neuer, junger Löschgruppenchef Julian Kirch natürlich sein bisheriges Amt als Jugendwart der LG Wimbern abgeben, nachdem er hier in Kooperation mit der Echthausener Jugendabteilung über Jahre hinweg sehr gute Aufbauarbeit geleistet hatte.
In seine Fußstapfen tritt nun seine Schwester Oberfeuerwehrfrau Lisa Kirch, die auch zuvor schon längere Zeit als Jugendbetreuerin mitgearbeitet hatte.
Als stellvertretender Löschgruppenführer bleibt Vater und Unterbrandmeister Reinhold Kirch weiterhin in seiner Position.
Diese Personalien waren am Samstagabend bei der Jahresdienstbesprechung der LG Wimbern im Gruppenraum des örtlichen Feuerwehrgerätehauses natürlich auch noch manches Mal Gesprächsgegenstand, zumal Julian Kirch nun de facto erstmalig die Versammlung leitete und seine Schwester Lisa nun ebenfalls erstmalig als neue Jugendwartin in Amt und Würden fungierte.

In seinem Grußwort an die aktuell 19 aktiven Wimberner Feuerwehrleute erinnerte Zugführer (Zug 2) Marcel Horn an die, im vergangenen Jahr etwas vernachlässigte, Bereitschaft zur Atemschutzausbildung und dankte gleichzeitig der Löschgruppe für ihre in 2016 geleisteten insgesamt 28 Einsätze. Detlef Carrie fungiert übrigens auch weiterhin als stellvertretender Zugführer (Zug 2) für die Löschgruppen Echthausen und Wimbern.

Zur Übersicht bezüglich der Einsätze lieferte Schriftführer Oberbrandmeister Marcel Kirch in seinem Jahresbericht dann noch die Details.

Demzufolge rückten die Wimberner Feuerwehrleute insgesamt 17 Mal zu einem Brandmeldealarm (BMA) in die Zentrale Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge und Asylbegehrende aus. Fünfmal musste ein BMA aus dem Kloster, der Ruhrtalklinik oder den Häusern St. Raphael abgearbeitet werden. Weiter galt es am 8. August einen PKW-Brand zu bekämpfen und mehrfach mussten Ölspuren abgestreut werden. Im Laufe der Jahresdienstbesprechung wurde Kassierer und Hauptfeuerwehrmann Gerd Schulte einstimmig in seinem Amt für vier Jahre bestätigt. Nach dem gemeinsamen Abendessen schaute dann auch noch Wickedes Wehrleiter Gemeindebrandinspektor Georg Ptacek vorbei.

 

Damit hatte Löschgruppen-Ex-Jugendwart und neuer Löschgruppenführer Julian Kirch am vergangenen Samstag bei der Jahresdienstbesprechung der Wimberner Feuerwehrleute im Gerätehaus wirklich nicht gerechnet. Er bekam von seiner Nachfolgerin und Schwester Oberfeuerwehrfrau Lisa Kirch einen reich gefüllten Frühstückskorb als Dankeschön überreicht.

„Seine“ inzwischen wieder sieben Jugendlichen hatten „ihren“ Jugendwart mit dieser Anerkennung für die interessanten und lehrreichen Jahre überraschen wollen und dies war nun auch geglückt.

Ex-Jugendwart Julian Kirch hatte die Wimberner Feuerwehrjugend nach glorreichen Jahren mit weit über zwanzig Jugendlichen und dem Gewinn des Kreismeistertitels durch ein „Tal der Tränen“ geführt. Zwischenzeitlich gab es nurmehr zwei Wimberner Feuerwehr-Jugendliche, so dass die Fusion mit der Echthausener Löschgruppen-Jugend die einzig sinnvolle Lösung war. Viele der ehemaligen Jugend wechselten altersentsprechend in die aktive Löschgruppe und sind heute wichtige Stützen des hiesigen Feuerwehrwesens.

„Jetzt sieht die Welt mit nunmehr sieben Wimberner Jugendlichen schon wieder weit besser aus, dennoch bleibt es bei der Fusion mit Echthausen, die nicht nur Sinn macht, sondern auch Spaß bringt“, erklärten Julian Kirch und Nachfolgerin Lisa Kirch am Rande der Jahresdienstbesprechung gegenüber unserer Zeitung. Interessierte Jugendliche, die Spaß haben am Umgang mit Technik und Freude am tollen Feuerwehr-Teamgefühl sind herzlich eingeladen einmal dienstags um 18 Uhr (Treffpunkt 17.45 Uhr, Gerätehaus Wimbern) mitzufahren zur Gruppenstunde in Echthausen. Im Wimberner Mannschaftsbus sind immer noch ein paar Plätzchen frei.

Quelle: Andreas Hein, Soester Anzeiger

Facebook-Activity-Stream

Copyright 2018  Löschgruppe Wimbern