Webmaster

^Nach Oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
foto5

Letzter Einsatz der Löschgruppe Wimbern

Auslösung der BMA durch Wasserdampf

29.05.2018 um 10:42 Uhr auf der Mendener Straße


weiterlesen

Die nächsten Termine

Sa, 28.07.2018 um 19:00 Uhr - GH Wimbern
Einsatzübung FwdV3
Sa, 04.08.2018 um 19:45 Uhr - GH Wimbern
Feuerwehrfest Bösperde
Mi, 08.08.2018 um 20:00 Uhr - GH Wimbern
Sonderdienst AGT / Maschinisten
Sa, 11.08.2018 um 19:00 Uhr - GH Wimbern
Einsatzübung TH

Unwetterwarnung

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Wir unterstützen

QR-Code unserer App

QR-Code

Willkommen auf der Internetpräsenz der Löschgruppe Wimbern

Defibrillator für Wimbern

Wickede- Wimbern. Die Feuerwehrleute im sauerländischen Wimbern haben einen neuen Kameraden. Seit gestern hängt nun ein Defibrillator am Gerätehaus am Breiten Weg. Das elektronische Gerät kann 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche von jedem eingesetzt werden um Leben zu retten. Im Falle des plötzlichen Herztodes ist das die einzige Möglichkeit den Zustand zu überleben.

Ortsvorsteher Edmund Schmidt, Hauptbrandmeister Detlef Carrie, Unterbrandmeister Reinhold Kirch, Bankdirektor Klaus Eickenbusch (Sparkasse), Dirk Wilke (definetz) und Vorstand Joachim Bauerdick (Volksbank)  (v.l.) freuen sich über die Unterstützung von definetz e.V. im Rahmen der 110 BPM Tour

 

 Bericht und Bild: Friedrich Nölle (Definetz) vom 24.02.2018  http://definetz.eu/110bpmtour.definetz.de

 

 

Herzsicher mit nur 55 Cent!

Die Empfehlung des Europäischen Rats für Wiederbelebung ist einfach: Auf 1.000 Einwohner sollte es mindestens einen Defibrillator geben. Nur dann gibt es eine realistische Chance, dass im Falle des Plötzlichen Herztodes auch ein elektonischer Retter zur Verfügung steht. Nach dem Notruf (112) und der Herzdruckmassage wird der Defibrillator benötigt um ein stehengebliebenes Herz wieder zum Schlagen zu bringen. Ohne diese elektrischen Schocks gibt es keine Chance auf ein Weiterleben. In Wimbern wird man nun aktiv.

Eine Initiative der Löschgruppe will nun einen Defi in dem Ortsteil von Wickede/Ruhr installieren und ist seit geraumer Zeit dabei für diesen Zweck Gelder zusammenzutragen. Dabei kann er auf die tatkräftige Unterstützung zahlreicher Bürger, der Vereine FSG, SSC Wildschütz, Dorf Wimbern e.V. und der St. Johannes Schützenbrüderschaft und der Unternehmen zählen. Im Februar 2018 soll es dann soweit sein. Am Gerätehaus am Breiten Weg wollen die aktiven Feuerwehrleute das Gerät installieren.

Der gemeinnützige Verein Definetz unterstützt das Vorhaben im Rahmen seiner 110 BPM Tour. Über acht Jahre wird der Hammer Verein die engagierten Feuerwehrleute begleiten. Die sind bereits fleißig dabei die Finanzierung des Projekts sicherzustellen. 55 Cent im Monat pro Einwohner werden benötigen, um das Rundum-Sorglos-Paket des Vereins nutzen zu können. Über den Fortschritt der Aktion und aktuelle Bilder berichten wir auf diesen Seiten. 

 

Bericht und Bilder:Friedrich Nölle (Definetz) vom 17.10.2017  http://definetz.eu/index.php/news/projekte/110-bpm-tour-wimbern

Weiter lesen unter:

http://definetz.eu/index.php/news/projekte/110-bpm-tour-wimbern#aktionen

 

Besuch von der Kita "MiniMax"

 

 

 

Die Kindertagesstätte  "MiniMax" besuchte die Löschgruppe Wimbern

 

 

Die Feuerwehrmänner/frauen der Löschgruppe Wimbern sorgten für ein kindgerechtes Finale des Feuerwehrprojektes der hiesigen Kindertagesstätte „MiniMax“.
Die Einsätze der Feuerwehr, die Ausrüstung, der Teamgeist und vor allem natürlich die Fahrzeuge und die Technik mit Blaulicht und Martinshorn waren und sind schon seit Generationen ein echtes Highlight, ein Traumberuf besonders für Jungs und häufig Gegenstand kindlicher Fantasie und Zukunftspläne. In der Vorweihnachtszeit machten die „MiniMax-Erzieherinnen“ der Kleinkindergruppe auf besonderen Wunsch etlicher Jungs das Thema Feuerwehr zum Projektmotto und hatten damit aber so richtig ins berühmte „Schwarze“ getroffen.
Fortan sausten die Jungs auf ihren Bodenrollern und Bobby-Cars mit energiegeladenem „Tatütata“-Sound durch die Gruppenräume und Flure der Kita
und sahen sich schon selbst in voller Atemschutzausrüstung als Kommandogeber auf der Drehleiter oder zumindest auf dem Fahrersitz eines „Feuerwehrautos“.
Erzieherin und Jugendwartin Oberfeuerwehrfrau Lisa Kirch arrangierte sozusagen auf kurzem Dienstweg zu ihrem Bruder Hauptbrandmeister und Löschgruppenführer Julian Kirch
einen Infobesuch im Wimberner Feuerwehrgerätehaus und lud dazu nach Absprache mit Kita-Leiterin Irene Kollmer natürlich auch die Väter ein.
Am vergangenen Wochenende war es dann so weit und die Kita-Jungs durften alles in Augenschein nehmen, was bis dato nur in ihrer Fantasie und in den zahlreichen Bilderbüchern zum Thema Feuerwehr zu bestaunen war.
Selbst Wickedes Feuerwehrleiter und Gemeinde-Brandinspektor Georg Ptacek war gekommen, um zu erklären, wofür die Atemschutzgeräte, die Pumpen, die Schläuche, die Funkgeräte und all die anderen Gerätschaften denn nun gebraucht werden.
Und schließlich als Höhepunkt des Infobesuchs durften die Jungs im Feuerwehrfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn sitzen und sich dabei fast „in Echt“ im Einsatz fühlen.

„Wir nehmen solche Gelegenheiten gerne wahr, um die Kinder gewissermaßen so früh wie möglich für die Feuerwehr zu interessieren.
Nachwuchsarbeit kann eben auch schon bei den Kleinsten beginnen!“, unterstrich Feuerwehrchef Ptacek und stand wie auch Reinhold Kirch (2. Löschgruppenleiter) und Detlef Carrie (2. Zugführer Zug 2) nachfolgend Kindern und Vätern gleichermaßen für weitere Fragen zur Verfügung.

 

Bericht und Bild von Andreas Hein (Soester Anzeiger)

Facebook-Activity-Stream

Copyright 2018  Löschgruppe Wimbern