Webmaster

^Nach Oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
foto5

Letzter Einsatz der Löschgruppe Wimbern

Auslaufende Betriebsmittel abgestreut

22.10.2019 um 21:12 Uhr auf der Kreuzung B7 - B63

Nach Verkehrsunfall mussten auslaufende Betriebsmittel abgestreut werden. Des weiteren wurde der ...
weiterlesen

Straßenreinigung nach Verkehrsunfall ( TH 1 )

21.10.2019 um 16:45 Uhr auf der Kreuzung B7 - B63

Gemeldet war PKW überschlagen. Mehrere Verletzte. Bei Eintreffen waren keine Personen mehr in ...
weiterlesen

Auslaufende Betriebsmittel abgestreut

19.10.2019 um 18:28 Uhr auf der Kreuzung B7 - B63

Nach Verkehrsunfall mussten auslaufende Betriebsmittel abgesterut werden. Des weiteren wurde der ...
weiterlesen

Auslaufende Betriebsmittel abgestreut

18.10.2019 um 21:02 Uhr auf der Kreuzung B7 - B63

  Nach Verkehrsunfall mussten auslaufende Betriebsmittel abgesterut werden. Des weiteren ...
weiterlesen

Die nächsten Termine

Sa. 23. Nov. 2019, um 19:00 Uhr im GH Wimbern
Türöffnung
Fr. 06. Dez. 2019, um 19:00 Uhr im GH Wimbern
Seelsorge und Stressbewältigung
Mi. 11. Dez. 2019, um 18:30 Uhr im GH Wickede
TH/ABC Ausbildung in Wickede

Unwetterwarnung

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Wir unterstützen

QR-Code unserer App

QR-Code

Zugübung in Wimbern

 

Menschenrettung unter starker Rauchentwicklung auf einem landwirtschaftlichen Hof in Wimbern direkt an der B7 lautete die Aufgabe am Samstagabend (15.06.2019) für die 30 teilnehmenden Feuerwehrleute des Löschzugs 2 der Freiwilligen Feuerwehr Wickede .

Das Übungsszenario auf dem Wimberner Hof der Familie Fildhaut hatte Wimberns Löschgruppenführer Julian Kirch ausgetüfftelt, die Einsatzleitung hatte Zugführer und Brandinspektor Christopher Horn. Es galt also bei dieser Übung der beiden Löschgruppen Echthausen und Wimbern (zusammen Zug 2) gleich auf verschiedenen Aufgabenfeldern der komplexen Übung sicher zu agieren. Zunächst musste eine verletzte Person, die unter einen Frontlader geraten war, gerettet werden, danach ging es unter Atemschutz in die verrauchte Scheune mit zunächst unklarem Brandherd, um daraus die zweite verunglückte Person zu retten. Der Brandherd musste natürlich auch gefunden und gelöscht werden. Zudem galt es den Straßenverkehr auf der Bundesstraße zu sichern und eine nutzbare Löschwasserversorgung über etwa 150 Meter aufzubauen. Nach der gut ausgefallenen Manöverkritik im Feuerwehrgerätehaus Wimbern wurde dann noch zünftig gegrillt und auch der eigene Durst maßvoll gelöscht. Die schon oft erprobte Zusammenarbeit der beiden Löschgruppen aus Wimbern und Echthausen hatte sich auch bei dieser umfangreichen Übung erneut gut bewährt.

 

Text und Bild von Andreas Hein (Soester Anzeiger)

 

Facebook-Activity-Stream

Copyright 2019  Löschgruppe Wimbern